home

Seit Ende der 80er Jahre entstehen konzeptionelle Arbeiten in den Grenzbereichen von Sprache, Bild und Wissenschaft: Installationen, Künstlerbücher, Grafiken, Papierschnitte mit Cutter, Objekte, Prägedrucke, Arbeiten auf Leinwand sowie experimentelle Literatur. Mich interessiert das Experiment abseits tradierter Wege,
die Einheit von Widersprüchen, die Parodie scheinbar festgefügter Tatsachen.

Since the end of the 1980s, conceptual art works have been created in the border areas of language, art and science: installations, artist’s books, graphics, paper cutouts, objects, embossments, works on canvas and experimental literature. I’m interested in the untraditional experiment, the unity of contradictions, the parody of seemingly established facts.

 

 

 

artist books

Meine Künstlerbücher ergeben sich zumeist organisch, fast zwangsläufig aus meinen konzeptionellen Arbeiten zwischen Sprache und Bild: Blattserien, oft zunächst als Installation realisiert, werden als logische Folge zu einem Buch zusammengefasst.
Die oft ungewöhnlichen Techniken (wie z.B. Handschnitt mit Cutter) bedingen kleinauflagige Editionen.

My books usually develop organically, almost necessarily out of my conceptual works between language and art. Series of art works often first realized as an installation, are combined as a logical sequence in a book. The often unusual techniques (such using a cutter by hand) require small editions.

works as publisher

Auch bei meiner Tätigkeit als Herausgeberin steht die Entwicklung unikater Konzepte im Vordergrund. Während in der Künstlerzeitschrift »miniature obscure« der Einband in Objektform entsprechend der Thematik seine Gestalt verändert, basiert die Edition »quartett« auf der konzeptionellen Idee der Serie. Für das Künstlerlexikon »art_lex« entstehen original-grafische Arbeiten zu einem thematischen Begriff in alphabetischer Abfolge.

My work as an editor focuses on the development of unique concepts, too. While in the artist magazine »miniature obscure« the cover in the form of an object changes its shape according to the theme, the edition »quartett« is based on the conceptual idea of the series. In the artist’s encyclopedia »art_lex«, original graphic works were created in alphabetical order around a theme.

statement

Erik Stephan (Kunstsammlung Jena) 2015: „Es ist gerade die originäre und kreativ eigenwillige Kooperation von Sinn und Gestalt, die Ebels Arbeiten nicht nur eine unverwechselbare eigene Handschrift gibt, sondern auch Garant einer konzeptionell schlüssigen Umsetzung ist. Die Künstlerin hat in den letzten Jahren ein Werk vorgelegt, das auf dem Gebiet der Buchkunst als international führend gilt und damit Eingang in zahlreiche der weltweit bedeutendsten Sammlungen auf diesem Gebiet fand.
Inhaltliche und formale Aspekte verschränken sich mit interdisziplinären Strategien. Möglicherweise wirkt Ihr wissenschaftliches Studium richtungsweisend für ihre künstlerische Arbeit. Die Verbindung zwischen Einfall und Form ist immer direkt und ohne Schnörkel. Auch die Programmatik der Arbeiten ist präzise durchdacht. Ebels Arbeiten behalten jedoch immer eine von feinsinnigem Humor gestimmte Rückbindung, die auch ihre literarischen Arbeiten nicht ausnimmt. Das schafft Atmosphäre und eben jenen Spielraum, in den die Künstlerin den Betrachter einbezieht.
Die Kombinationen von Text und Bild sind äußerst vielfältig und finden sich in den von Gerhild Ebel herausgegebenen original-grafischen Künstlerzeitschriften sowie in der von ihr publizierten original-grafischen Enzyklopädie wieder, in denen eine Korrespondenz brillanter Beiträge renommierter Autoren, Künstler und Komponisten weltweit ein spannungsvolles Ganzes zur jeweiligen Thematik entstehen lässt. Darüber hinaus ist es vor allem der virtuose Einfallsreichtum der Herausgeberin, der den Charakter der Editionen deutlich prägt. Die von Ebel publizierten Projekte für experimentelle Literatur und Kunst zählen zu jenen international bemerkenswerten Künstler-Buch-Editionen, die richtungsweisend sind.
Die Auswahl ihrer Arbeiten verweist auf ein weit umfangreicheres Werk, das im Spannungsfeld von konzeptioneller Strenge, Experimentierlust und Humor den Raum für neue Ideen schafft.“

Erik Stephan (Curator Kunstsammlung Jena), 2015: „It is this same original, creatively idiosyncratic collaboration of meaning and form that not only gives Ebel‘s works an unmistakeable signature but also offers a guarantee for their conceptually logical realisation. In the course of the last two decades the artist has presented one of the most remarkable oeuvres in the field of conceptual art realized in book art and has found her way into many of the world‘s most important collections of such art as a result.
Aspects of content and form are being interwoven more and more obviously with interdisciplinary strategies. It is possible that a study of phytopathology in Halle, which Gerhild Ebel completed with a diploma in 1990, pointed the way for her artistic work. The link between idea and form is always direct and without embellishment. Her programmatic approach to her works is also thought through. However, Ebel‘s works always retain a backward link tempered by subtle humour, which does not exclude her literary work.
The variations combining text and image are extremely diverse and can also be found in the original graphic editions and the original graphic encyclopedia published by Gerhild Ebel, in which a correspondence among brilliant contributions by renowned authors, artists, and composers around the world gives rise to a fascinating whole on the respective subject. The projects for experimental literature and art published by Ebel are among the internationally most remarkable, pioneering artist book editions.
The selection of her works is indicative of a far more extensive oeuvre, which creates scope for constantly new ideas in the field of tension between conceptual stringency, a desire to
experiment, and humor.“

news

E X H I B I T I O N S

FELDENHEIMER GALLERY PORTLAND / USA
»The poetry and politics of documentation« 24.08.–20.10 2016

HABER SPACE NEW YORK / USA
»talk talk« 27.09.–30.10. 2016

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK KLAGENFURTH / AT
»Kostbarkeiten aus der Bibliothek« September 2015 – September 2016

MUSEUM SCHLOSS BURGK / DE
»sequenzen«  17.09.–13.11.2016

MUSEUM SCHLOSS BURGK / DE
»quartett« / »art_lex«  17.09.–13.11.2016

KUNSTHALLE  LUND / SE
»Artist books«  01.10.–27.11.2016

HABER SPACE NEW YORK / USA
»The Wasteland ?« 09.02.–26.03. 2017

KUNSTRAUM FRANKFURT aM / DE
»Ausstellung der Neuen Dt. Grafikgemeinschaft«  16.02.–18.02. 2017

HERZOG AUGUST BIBLIOTHEK WOLFENBÜTTEL / DE
»Neue Seiten« 01.04. –30.07. 2017

HABER SPACE / USA
»Natura Mathematica« 06.04.–28.05. 2017

KUNSTSAMMLUNGEN CHEMNITZ / DE
»Ausstellung der Neuen Dt. Grafikgemeinschaft« 26.04.–01.05.2017

KUNSTBIBLIOTHEK BERLIN / DE
»entwerter/ oder 100«  19.05.–16.07.2017

 

B O O K S

»BORDERLINES« , Halle.Berlin 2016

»CASH«, Halle.Berlin 2016

»ALEPPO« , Halle.Berlin 2016

»KATATURA«  in collaboration with Cornelia Gross, Halle.Berlin 2016

»CÄSIUM 137«  in collaboration with Ulf Stolterfoht, Halle.Berlin 2016

 

I N   P R E P A R A T I O N

»QUARTETT no. 4« (publ. September 2017)